Sternenklare Sache!

Vor ein paar Tagen war der Tag der Heiligen Drei Könige – laut Altem Testament waren die Herren Sterndeuter. Astrologen also. In der pandemischen Ruhe des Lebens im Hotel Art Nouveau verlässt mein Gedankenstrom die Pfade des Irdischen. Ich erinnere mich an eine Zeit, in der ich mit meinem Dasein als Musiker nicht so sicher war. Ich wollte einen anständigen Beruf ausüben und begann eine Ausbildung. Zum Astrologen. 

Nach zwei Jahren kam die Ernüchterung. Die Berufsrealität erschien mir finster: entweder wurde man sternenkundiger Spezialtherapeut für Dauersingles oder mit magischem Gewand kostümierter Mindestlohngigolo. Aber: das Gelernte funktioniert! Darum soll diese Kolumne eine Prognose fürs Jahr 2022 sein, sortiert nach Sternzeichenzugehörigkeit. Ein Blick ins Neujahrshoroskop führt zu folgenden Einsichten, nach profund durchgeführter Analyse der Himmelsrealität: 

WIDDER 
Eine Konjunktion von Mars und Mond verleiht Ihnen Mitgefühl: plötzlich bekommen Sie eine Idee, was Mitmenschen meinen, wenn sie auf Ihre Unverschämtheit hinweisen. Zum Glück schenkt Ihnen ein günstiger Saturnaspekt die nötige Strenge, um dem gefühlsduseligen Gewäsch nicht zuviel Raum zu geben. 

STIER 
Genussfixierte Intellektverweigerer wie Sie finden in Berlin, besonders in Charlottenburg, in der Regel genügend Futter für die nimmersatte Vergnügungsseele. In diesem Jahr dürfte der Pluto für Mangelerscheinungen sorgen und dem Prassen ein Ende spendieren. Die verhärtete Venus schafft zunächst Kargheit, Mitte Februar kommen Sie allerdings schon wieder auf komische Ideen. Vermeiden Sie Alkohol bei sadomasochistischen Sex-Orgien. 

ZWILLING 
Auch in diesem Jahr wird wieder viel gefaselt. Das allgemeine Blabla kommt mit einem Steinbockmerkur besonders ernst und wichtig daher. Insofern ist 2022 ein gutes Jahr, um ganz einfache Dinge sehr kompliziert auszudrücken und verbalem Fast-Food den Geschmack geistiger Hochkultur einzuwürzen. Sie sind also ganz in Ihrem Element. 

KREBS 
Das ewige Kleinkind, das in Ihrem Leben die Regie übernommen hat, darf sich in diesem Jahr erwachsen fühlen: der Mond im Schützen bringt Ausstrahlungsgewinn, außerdem wird Ihr Dauerphleghma von vorübergehendem Tatendrang überstrahlt. Es hat für ein Quartal den Anschein, als würde man Sie ernstnehmen, zumal der Zeitgeist gerade ein Herz für Jammerlappen hat. Spätestens im April wollen die Großen dann wieder unter sich sein.

Keine Angst. Den anderen Sternzeichen blüht auch ein besonderes Jahr. Lesen Sie hier: 

Nachricht hinterlassen

Kommentar hinzufügen